Markus

Menschen, die den Mut, das Ur-Vertrauen und den Segen haben in die Welt zu gehen, zu reisen, zu geben und zu wirken, faszinierten mich schon immer. Als ich meine Susi kennenlernen durfte, stand mir genau so ein Mensch gegenüber: mutig, erfahren, ruhend und liebevoll…mit insgesamt 2 Jahren Argentinien-Erfahrung und gerade erneut auf dem Sprung, für mindestens ein halbes Jahr Peru, Bolivien, Argentinien und Ecuador zu bereisen. Mit Rucksack. Mit einer lieben Freundin, Petra. Das war im Sommer 2002.
Immerhin konnte ich bis dato 1 Woche Familienurlaub im Bayrischen Wald 1986 aufweisen. Gut noch 2 Wochen Ibiza. All inclusive, Hotel, Strand. Mut? Ur-Vertrauen? Aber Segen!
Ich bin Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Ergotherapeut und zertifizierter Osteopath. Zusammengerechnet sind das 11 Jahre Ausbildung. Teils nebenberuflich. Als Ehemann und Vater, als Freund, Sohn, Bruder, Enkel, leidenschaftlicher Musiker.
Ich habe die Ehre auf der Intensivstation Menschen begleiten zu dürfen, die in der schlimmsten Krise ihres Lebens schweben. Manchmal bis in den Tod. Oft in ein anderes verändertes Leben hinein. Ich sehe täglich meine Kinder, wie sie die Welt entdecken, wie sie uns als Eltern genießen und brauchen. Wie sie uns täglich zeigen, wer sie sind, was ihnen lieb und teuer ist und woran wir noch gemeinsam wachsen werden. Ich habe eine traumhafte, mutige, tapfere und schöne Frau…gesegnet? Oh ja, ich fühle mich sehr gesegnet und dafür bin ich unendlich dankbar. Und diese tiefe Dankbarkeit und das Vertrauen in Gott möchte ich nach Curahuasi tragen. Als Stütze und Kraftquelle meines Wirkens, Gebens und Tuns, zusammen mit meiner Familie. Zusammen mit allen anderen Missionaren und Peruanern. Zusammen mit und durch EUCH. Danke dafür.


Susi

Susi ist unsere Reise-Erfahrung in Person. Ob Argentinien, Bolivien, Peru, Ecuador, USA, Israel oder Länder in Europa. Zu reisen und Kontakte zu den Menschen sind Kraftmomente. Und immer mit im „Gepäck“ ein tief verwurzelter christlicher Glaube bei der Mitarbeit in einem Gefängnis in Bolivien, in der Näherei einer christlichen Gemeinschaft in Argentinien oder als „Pilgerreisende“ in Israel. Oder einfach Zuhause in unserer Gemeinde als Gottesdienstmitarbeiterin.
Als Ergotherapeutin arbeitet sie mit Kindern in einem Integrationskindergarten, sowie in verschiedenen Altenheimen. Eben die gesamte Zeitspanne des Lebens, innerhalb von 2 Arbeitstagen!
Im Sommer 2017 hat Susi von einer Freundin von Diospi Suyana gehört. Von diesem göttlichen und visionären Wunder. Von unglaublich mutigen Menschen, von Glaube, Liebe, Hoffnung. Und von einer faszinierenden und ebenso funktionierenden Tatsache. Vom „Wunder in den Anden“. Ein neuer Hafen für uns?
Denn mit ihrer Umsichtigkeit, Fürsorglichkeit, Verlässlichkeit und einem besonders liebevollen Wesen ist sie ein wertvoller Mensch, Hafen und Boot, mit dem man gerne zusammen ist, Lebenszeit erlebt und die Zukunft teilt. Ja! Ein neuer Hafen für uns!


Emil

Emil ist 9 Jahre alt und in der 3. Klasse der Johann-Michael-Sailer-Schule, einer Montessori Schule in Ingolstadt. Es tut gut zu sehen, wie er dort seinen Weg meistert. Wie er schulische Hürden nimmt und an Ihnen wächst. Zusammen mit uns, seinen Lehrern und seinen vielen Freunden die ihn, wie wir, auf Grund seiner feinen, wertschätzenden und liebevollen Art mögen und begleiten.


Anton

Anton ist fast 7 Jahre alt und geht in die 1. Klasse der Johann-Michael-Sailer-Schule.
Mit seinem ausgesprochen offenen und sozialen Wesen fällt ihm Integration sehr leicht. Er liebt es mit Menschen zusammen zu sein, ob Familie, Freunde, Nachbarn, Kirchengemeinde oder in der Schule. Gemeinschaft gibt ihm Kraft und Lebendigkeit und darin hat er auch seine sozialen und fürsorglichen Stärken.

Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten,
weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,
weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann
von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

 

Römer 8,38-39